Die gesellschaftliche Relevanz von Forschung

3,50 

Enthält MwSt.
Lieferzeit: Sofortdownload
Bei Lieferungen in Nicht-EU-Länder können zusätzliche Zölle, Steuern und Gebühren anfallen.

Wissenschaftsmanagement 2/2019

Wissenschaftliche Beiträge

Drei Modelle ihrer Bewertbarkeit

DR. JULIAN HAMANN
IST SOZIOLOGE UND IST AM LEIBNIZ CENTER FOR SCIENCE AND SOCIETY (LCSS), UNIVERSITÄT HANNOVER, TÄTIG.

PROF. DR. DAVID KALDEWEY
IST DIREKTOR DES FORUM INTERNATIONALE WISSENSCHAFT (FIW) DER UNIVERSITÄT BONN.

DR. JULIA SCHUBERT
IST WISSENSCHAFTLICHE MITARBEITERIN IM FORUM INTERNATIONALE WISSENSCHAFT (FIW) DER UNIVERSITÄT BONN.

„Ist gesellschaftliche Relevanz von Forschung bewertbar, und wenn ja, wie?“ So lautete die von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) im Januar 2018 formulierte Preisfrage. Der vorliegende Text ist eine gekürzte Version des von der ÖAW im April 2019 mit dem 1. Preis ausgezeichneten Beitrages. Die AutorInnen bejahen die Frage der prinzipiellen Bewertbarkeit, betonen jedoch zugleich, dass es verschiedene Modelle der Bewertbarkeit von Forschung gibt. Die sich im Rahmen dieser Modelle andeutende Pluralität von Verfahren wird begrüßt, da jede Universalisierung von einzelnen Modellen problematische Nebeneffekte hätte.

Neue Artikel